Agile

Professional Scrum Product Owner Zertifizierung bei Scrum.org (PSPO I)

In 2016 habe ich mich nach einem Seminar in Amsterdam mit Gunther Verheyen an PSPO I gewagt. Als Agile Coach unterstütze ich die Product Owner in unserem Unternehmen bei ihrer täglichen Arbeit, daher lag dieser nächste Schritt für mich auf der Hand.

Fakten zur PSPO I Prüfung:

  • Online-Test mit 80 Multiple-Choice-Fragen
  • Kosten: 200 US$ – pro Versuch
  • Ab 85% korrekter Antworten ist die Prüfung bestanden
  • 60 Minuten Zeit
  • Nur auf Englisch verfügbar
  • Bei Bestellung & Bezahlung erhält man sein Passwort (ggf. einen Tag später) – dieses ist zeitlich unbegrenzt gültig, jedoch nur für einen Versuch

Tipps zur Vorbereitung:

  1. Unbedingt den Scrum Guide lesen, das ist die „Bibel“ dieses agilen Rahmenwerkes. Auch wenn man ihn schon kennt, ein weiteres Mal gründlich lesen sollte man ihn vorher auf jeden Fall!
    Plus: Der Scrum Guide wird alle paar Jahre aktualisiert, eine Änderungshistorie findet man hier.
  2. Ebenfalls ein Must-Know im agilen Kontext ist das Agile Manifesto. Hier werden die agilen Werte und Prinzipien, die alle agilen Ansätze gemeinsam haben aufgezeigt.
  3. Das Büchlein “Scrum – A Pocket Guide” von Gunther Verheyen beschreibt den Grundgedanken von Scrum etwas anschaulicher als der Scrum Guide. Auch in seinem Blog gibt es ein paar hilfreiche Beiträge über den PO als Unternehmer, über Product Backlog Management, über die Kombination von Scrum mit agilen Praktiken und über das Verständnis von „Done“ und Qualität.
  4. Ken Schwaber schreibt in seinem Blog über die Ursprünge der PSPO Seminare
  5. Kennt man all diese Inhalte gut, kann man sich dieTestfragen des Scrum Open und des Product Owner Open vornehmen. Klingt wie ein Tennistunier, ist aber eine Testprüfung. Hier bekommt man einen Eindruck von der Art der Fragen, der Pool der Testfragen ist jedoch begrenzt und die Fragen im Vergleich zur richtigen Prüfung eher leicht. Statt 80 Fragen bekommt man in den Tests nur 30 bzw. 15 Fragen gestellt.
  6. Gute Quellen sind auch noch The Lean Start-up von Eric Ries oder die Werke von Roman Pichler.

Bei der Prüfung können euch folgende Punkte helfen:

  • Lest die Fragen immer ganz genau. Wie viele Antworten werden erwartet? Manchmal sind es mehrere – wenn man nur eine korrekte Option anklickt, ist die ganze Frage falsch beantwortet!
  • Während der Prüfung könnt ihr Fragen markieren (bookmark), die ihr hinterher noch einmal überprüfen wollt. Man kommt aber trotzdem zu allen Fragen zurück.
  • Ich empfehle daher, zunächst alle Fragen möglichst zügig nach besten Wissen zu beantworten, damit man mit dem Zeit-Limit hinten heraus keine Probleme bekommt.
  • Googlen kann man immer, hilft jedoch nicht unbedingt weiter und kostet viel viel Zeit. Das bitte wenn überhaupt erst am Ende bei einem erneuten Durchgehen der Fragen nutzen.

Was man sich zu Scrum merken sollte:

  • Scrum ist ein Framework – nicht mehr aber auch nicht weniger. Die wenigen „Regeln“ sind alle einzuhalten.
  • Scrum wird in unsicheren / komplexen Umfeldern eingesetzt.
  • Durch Scrum sollen Kreativität, Innovation und Produktivität gefördert werden.
  • Das Scrum Team besteht aus Product Owner, Scrum Master und dem Development Team.
  • Die Definition of Done ist eine Guideline für das gesamte Scrum Team, das Development Team hat den Hut dafür auf

Was zu Product Ownersip relevant ist:

Da die Prüfung in englischer Sprache abgelegt wird, führe ich die Punkte hier ebenfalls in Englisch auf. Dann muss man anschließend nicht umdenken…

Product Owner

  • The PO is an Agile Product Manager, the product’s president, its mini-CEO, an entrepreneur.
  • The PO must understand how to take advantage of opportunities and how to optimize value (also how to eliminate negative value)
  • The PO collaborates with the stakeholders, the users and also the team (to optimize its productivity).
  • The Product Owner discusses the negotiable objective that the Sprint should achieve and the Product Backlog items that, if completed in the Sprint, would achieve the Sprint Goal. The whole Scrum Team decides on the Sprint Goal.
  • Only the Product Owner has the authority to cancel the Sprint – but prefer adjusting the Sprint scope! If you cancel, directly do a new Sprint Planning.
  • The Product Owner tracks the total work remaining to reach a goal at least every Sprint Review. The Product Owner compares this amount with work remaining at previous Sprint Reviews to assess progress toward completing projected work by the desired time for the goal. This information is made transparent to all stakeholders.
  • Is responsible for the budget, e.g. the TCO (Total Cost of Ownership) – including investments for development, maintanance,operation etc. (budget mainly in terms of people and what they can achieve)

Product Backlog Management

  • Implies clear, ordered, value-driven,visible, understood by the team, optimizing the team’s work
  • The Product Owner may do the above work, or have the Development Team do it. However, the Product Owner remains accountable.
  • The Product Owner’s decisions are visible in the content and ordering of the Product Backlog.
  • Remove those features always sink to the bottom of your Product Backlog and never get implemented. If those features are really valuable, they will pop up again at some point in time.

​Definition of Done

  • Quality should not be their concern, or their primary focus. Instead, market reception, business opportunities, offered functionality should be.
  • Ownership over the Definition of Done lies with the Development Team. The DoD provided by the Development Organization can be extended by the DevTeam.
  • The definition of Done is not an official Scrum artifact, but it provides transparency over the state of an Increment at the Sprint Review, where this state optimally reflects ‘releasable’.
  • If organizational guidelines are not provided, a Development Team should, as professionals, create an appropriate Definition of Done for their development.

The Development Team’s work

  • The Development Team isn’t allowed to act on what anyone else but the Product Owner says.
  • By the end of the Sprint Planning, the Development Team should be able to explain to the Product Owner and Scrum Master how it intends to work as a self-organizing team to accomplish the Sprint Goal and create the anticipated Increment.
  • Scope may be clarified and re-negotiated between the Product Owner and Development Team as more is learned during the Sprint.

​The empirical apporach

  • Incremental progress through continuing discovery and validated learning.
  • In the absence of a release, value remains an obscure assumption – there is no added value.
  • Learning requires not only goals and feedback loops, but also measurements and data to support the validation process.

Value

  • Can be measured differently → SCRUM AND’s: Not only direct value like financial returns, but also usage index, innovation rate, employee hapiness or release cadence
  • Likewise, how to order the Product Backlog depends on the PO and on what best refelcts the value and priority decisions
  • Can be measured using KPIs or Key Value Indicators

Risk

  • In an IT context: System performance, scalability
  • From a business perspective: not fast enough, no capitalization, customer dissatisfaction

Finger weg von diesen Antwortmöglichkeiten:

Manche Antworten mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit falsch, wenn sie diese Elemente enthalten:

  • Es gibt keine Project Manager Rolle in Scrum
  • Scrum ist keine Methode (Methodology)
  • Im Scrum Guide nicht definierte Begriffe – wie z.B Release Sprints – gibt es nicht
  • Prozessualer Overhead wie (formally approved) lists / documents oder acceptance reports 

Dann kann es ja losgehen!

PSPO I ist definitiv nicht so einfach wie PSM I, dennoch ist die Prüfung absolut machbar, solange man sich in den oben aufgeführten Themen gut zurechtfindet.

Viel Glück!

Wer PSM I oder PSM II ablegen möchte, kann sich hierfür weitere Tipps ansehen.
Bei Fragen bezüglich der Zertifizierungstelle (Scrum.org vs. Scrum Alliance) bekommt man hier weitere Infos.

 

Stefanie Götten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.